Umwelt-ZahnMedizin – die ganzheitliche Sichtweise

Im Rahmen der Umwelt-ZahnMedizin versucht man durch eine umfassend ausgerichtete zahnärztliche Behandlung eine Verhinderung oder Linderung entzündlicher Prozesse für den Patienten zu erreichen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Verwendung verträglicher Materialien bei Füllungen, Prothesen, Implantaten und Zementen. Auch Herdwirkungen, die beispielsweise von wurzelbehandelten Zähnen ausgehen, können gefunden werden.

Gingkoblätter

Wir verwenden generell die bestverträglichlichen Materialien. Auf Wunsch können jedoch über das Blut alle Werkstoffe auf individuelle Verträglichkeit getestet werden, ebenso die Wirkung von schon bestehendem Zahnersatz.

Oft stellen Zähne (vor allem wurzelbehandelte Zähne), Zahnfüllungs- und Ersatzmaterialien eine Quelle allergischer Reaktionen oder unspezifischer Entzündungsreaktionen dar. Ausgelöst durch Einflüsse aus der Umwelt und spezielle zahnbezogene Reizfaktoren können sich diese Reaktionen potenzieren und sich nicht nur lokal, sondern auch systemisch, also auf den ganzen Organismus auswirken. Daraus resultieren häufig chronische Erkrankungen, wie beispielsweise Rheuma, Probleme des Magen-Darm-Traktes, Osteoporose, chronische Infekte u.a. und nicht zuletzt auch Depressionen.

DEGUZ Diplom

Die ganzheitliche Behandlung unserer Patienten steht in unserer Zahnarztpraxis im Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, neben hervorragender Funktionalität und Ästhetik bei der Zahnbehandlung auch die Materialverträglichkeit und die Herdwirkungen zu beachten und dadurch die Risiken zu minimieren.

Weitere Informationen zum Thema gibt es auch bei der Deutschen Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin (DEGUZ) unter:
www.deguz.de